Konferenz: Von der Versöhnung zur Alltäglichkeit? 30 Jahre deutsch-polnische Nachbarschaft

Datum/Zeit
Date(s) - 17/06/2021 - 19/06/2021
Ganztägig

Kategorien


Am 17. Juni 2021 sind 30 Jahre vergangen, seitdem die Republik Polen und die Bundesrepublik Deutschland einen Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit abgeschlossen haben. Aus diesem Anlass planen wir eine aus drei Teilen bestehende Konferenz.

Wissenschaftliche Konferenz in Warschau vom 17. bis 19. Juni 2021, Ort: Łazarski-Hochschule, Staszic-Palast der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Konferenz in Oppeln vom 24. bis 25. Juni 2021

Die Warschauer Konferenz besteht aus wissenschaftlichen Sektionen, einer Podiumsdiskussion und einem kulturellen Begleitprogramm. Angestrebt wird die Gegenwart des deutschen wie des polnischen Außenministers. Der erste Konferenztag ist der Rückschau auf das Jahr 1991 gewidmet. An den beiden Folgetagen sind wissenschaftliche Sektionen vorgesehen, bei denen die Schlüsselbereiche der deutsch-polnischen Beziehungen zur Sprache kommen sollen. Jede von ihnen wird mit einem Einführungsvortrag eröffnet. Anschließend werden kurze Beiträge präsentiert, die im Herbst 2020 aus den Einsendungen auf einen offenen call for papers ausgewählt werden. Die vorgestellten Thesen werden von zwei geladenen Kommentatoren kommentiert. Bei der Auswahl der Referenten, Kommentatoren und Moderatoren gilt es, möglichst ein Gleichgewicht zwischen Personen aus Deutschland und Polen, sowie verschiedenen Generationen von von Wissenschaftlern und Experten.

Hauptveranstalter: Institut für Politische Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Deutsches Polen-Institut Darmstadt, Łazarski-Hochschule Warschau

Mitveranstalter: Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, Friedrich-Ebert Stiftung in Warschau, Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Deutscher Akademischer Austauschdienst

Mitveranstalter der Veranstaltung in Oppeln: Marschallamt der Woiwodschaft Oppeln, Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer

Konferenzsprachen: Polnisch und Deutsch. Die Konferenz wird simultan gedolmetscht.

Weitere Informationen zur Online-Teilnahme und Links zum  Online-Streaming werden im Juni auf der Seite des Deutschen Polen-Instituts aktualisiert. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Hier geht es zur Veranstaltung.