Frauen im Gespräch. Swetlana Alexijewitsch und die weibliche Sicht auf Krieg und Terrorismus

Datum/Zeit
Date(s) - 08/03/2022
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus | Deutsch-osteuropäisches Forum

Kategorien


Die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch, mehrfach für ihre Dokumentarprosa ausgezeichnet, unter anderem 2013 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, gab mit ihrem Werk »Der Krieg hat kein weibliches Gesicht« den Soldatinnen der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg eine Stimme und machte ihre bewegenden Schicksale und Erlebnisse der Öffentlichkeit bekannt. Die belorussische Schriftstellerin ist heute stark in der oppositionellen Bewegung ihrer Heimat verankert und forderte öffentlich den Rücktritt des autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko. Für ihr friedliches politisches Engagement und literarisches Wirken erhielt sie 2021 das Große Bundesverdienstkreuz. Anlässlich des diesjährigen Weltfrauentages diskutieren die Pädagogin Natascha Janovskaja sowie die Historikerinnen Dr. Sabine Grabowski und Dina Horn Leben und Werk der Autorin und Aktivistin Swetlana Alexijewitsch und setzen sich mit der weiblichen Perspektive auf Krieg und Terrorismus auseinander.

In Kooperation mit: VHS Düsseldorf

Im Rahmen des Programms zum Internationalen Frauentag

Veranstalter: Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus | Deutsch-osteuropäisches Forum

Das Gerhart-Hauptmann-Haus. Deutsch-osteuropäisches Forum (früher „Haus des Deutschen Ostens“) ist Sitz der gleichnamigen Stiftung und befindet sich an der Bismarckstraße 90 in Düsseldorf. Der Bau wurde von Walter Kroner und Bruno Lambart von 1960 bis 1962 erbaut. Die Stiftung dient der Auseinandersetzung mit der europäischen und deutschen Zeitgeschichte und weist eine umfangreiche Spezialbibliothek zur Geschichte Ostmittel- und Osteuropas auf.

weitere Informationen: Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus | Deutsch-osteuropäisches Forum