Film “POLEN 39. Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden” mit Diskussion

Datum/Zeit
Date(s) - 02/09/2020
18:00 - 20:00

Kategorien


Herzliche Einladung zur Online-Veranstaltung!

1.) Vorführung der Graphic-Novel “POLEN 39. Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden.” – eine Co-Produktion von phoenix und arte (45 min.) von Jean-Christoph Caron und Alexander Hogh: https://www.phoenix.de/sendungen/dokumentationen/polen-39-a-1205355.html

2.) Gespräch mit dem Co-Regisseur Dr. Alexander Hogh

3.) Kommentierung und Gespräch mit Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal und Prof. Dr. Peter Oliver Loew, Direktor des Deutschen-Polen-Instituts, auch über den Film hinaus. –> Wie erinnern wir des Überfalls auf Polen und Beginn des 2. WKs in Deutschland heute und in der Zukunft – welche Erinnerungs- und Informationsplattformen sind auf- oder auszubauen?

Moderation: Manfred Mack und Emilie Mansfeld (wiss. Mitarbeiter*innen des DPI).

***Teilnahme über die DPI-Facebookseite***

Zum Film lt. phoenix:

“Der Zweite Weltkrieg ist Anfang September 1939 nur wenige Stunden alt, da finden die ersten deutschen Verbrechen statt: Kampfflugzeuge machen Jagd auf Zivilisten, „ganz normale“ deutsche Soldaten brennen polnische Dörfer nieder und ermorden jüdische Polen, Kriegsgefangene und polnische Zivilisten. Die Bilanz des Polenfeldzugs: Über 15.000 polnische Bürger werden im September und Oktober 1939 von SS und Wehrmacht außerhalb von Kampfhandlungen getötet. Die Dokumentation in Kooperation von phoenix und arte geht der Frage nach, wie in kürzester Zeit aus „ganz normalen Männern“ Kriegsverbrecher werden konnten – und warum einige Wenige sich dem mörderischen Geschehen widersetzt haben.”

Den Film findet man auch bereits vorab online zum Anschauen in besonders guter Qualität:
https://www.phoenix.de/sendungen/dokumentationen/polen-39-a-1205355.html