DESIGN ALS PROTEST: deutsch-polnischer Workshop

Datum/Zeit
Date(s) - 12/07/2021 - 18/07/2021
0:00

Kategorien


Jede und jeder von uns kann einen Beitrag dazu leisten, positive Impulse in Gegenwart und Zukunft zu geben. Probleme gibt es in unserer Welt genug – die Herausforderung liegt darin, gute Lösungen zu finden. Dieser Workshop fokussiert bei der Lösungsfindung auf den design thinking Ansatz. Anhand eines aktuellen Themas bzw. einer konkreten Problemstellung wird dieser Ansatz theoretisch und praktisch in den Blick genommen, anschaulich Schritt für Schritt vermittelt und gemeinsam mit den Teilnehmenden erprobt.

Wir erleben Veränderungen auf individueller (Erwartungen an die Lebensbalance), sozialer (zunehmende Polarisierung der Gesellschaft), politischer (Vertrauenskrise der Demokratie) oder globaler Ebene (internationale Konflikte, Klimawandel, Pandemie). Wie können WIR uns dafür engagieren? Wie können wir zeigen, wenn wir etwas nicht gut finden? Wie können wir PROTESTieren? Einfach gegen etwas zu sein, reicht nicht aus bzw. hilft nicht weiter. 

Inhalte //

Was brauchen WIR, um unsere Meinung öffentlich, sichtbar und hörbar zu machen? Wie können WIR unsere Protest formulieren, um die nötigen Ressourcen zu mobilisieren, die richtige Kommunikation zu aktivieren und die Aufmerksamkeit auf unsere Positionen und Botschaften zu lenken?  

Wir treffen uns, um uns darüber auszutauschen und versuchen mit Hilfe des system & design  thinking bzw. sprint design, eine Aktion im Geiste der Protestkultur mit strategischem Reservoir zu entwerfen. Wir arbeiten lokal an einem analogen / digitalen Prototyp mit “lebendigem” Potenzial.

Der Workshop gehört in eine Seminarreihe „Change by Design“, die bereits seit 5 Jahren in Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Migrations- und Aussiedlerfragen – Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus in bei Bielefeld  und dem Institut für Grafik der Universität SWPS in Wroclaw / Breslau (PL) etabliert ist und durch die finanzielle Unterstützung des Deutsch-Polnischen Jugendwerks ermöglicht wird. Der Ansatz des Zyklus ist, sich mit den vermeintlichen Merkmalen der heutigen Welt (VUCA = “volatility / Volatilität”, “uncertainty / Unsicherheit”, “complexity / Komplexität und “ambiguity / Mehrdeutigkeit”) auseinanderzusetzen und mit dem Prinzip des Challenges zu arbeiten. 

METHODEN/VORTEILE:

// WIR diskutieren und reflektieren aktuell dringende und drängende Gesellschaftsfragen aus einer breiteren Systemperspektive

// WIR arbeiten an einer konkreten (doch aber komplexen) Herausforderung mit Problemlösungs- und Kreativitätstechniken  

// WIR verwenden Design-Frameworks und gehen Schritt für Schritt den Prozess des Design-Sprints durch (understand. ideate, decide. prototype. test), um ein greifbares Konzept / einen Prototyp auszuarbeiten

// WIR trainieren die interkulturelle Teamkompetenz und  interdisziplinäre Projektarbeit in der Praxis

// WIR geben Raum und Zeit für persönlichen Erfahrungsaustausch und Networking 

// WIR genießen die Ruhe unserer Begegnungsstätte im Herzen des Teutoburger Waldes und haben eine gute Zeit.

Orga //
TEILNAHME: Es sind eingeladen interessierte Studierende und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Disziplinen, die ihre persönliche,  soziale und methodische Kompetenz  stärken und interkulturell und interdisziplinär arbeiten möchten.
Alle Interessierten, die sich gemeinsam mit anderen auf den Weg machen möchten, Probleme zu lösen und neue Ideen zu entwickeln und den Design thinking Ansatz kennenlernen und anwenden möchten.
Teilnahme möglich bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres mit Wohnsitz in Deutschland oder Polen.
Der Workshop wird in verschiedenen Sprachkombinationen durchgeführt (Englisch, Deutsch und Polnisch). 


ANMELDUNG: bis zum 4. Juli 2021 unter dem Link: https://forms.gle/Xbf9NDhrW7igjYLP8 

TERMINE: Anreise am Montag, den 12. Juli 2021 bis 15:00 Uhr / Workshop-Start um 16:00 Uhr

Workshop-Ende um 16:00 Uhr am Samstag, den 17. Juli 2021 / Gemeinsamer Ausklang

Abreise am Sonntag, den 18. Juli 21 bis 10:00 Uhr

KONTAKT für weitere Fragen: apply@grafika.swps.pl

KOSTEN für Eigenbeteiligung: 80 € für sechs Tage Programm, Unterkunft (Einzel- oder Doppelzimmer) und Verpflegung. 

Das Programm wird finanziell vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW) unterstützt.

WORKSHOP-ORT: Villa Welschen – Institut für Bildung und Gesundheit, Am Lehmstich 15, 33813 Oerlinghausen (www.villawelschen.de)

VERANSTALTER*IN:

Institut für Migrations- und Aussiedlerfragen – Heimvolkhochschule St. Hedwigs-Haus in Oerlinghausen (www.st-hedwigshaus.de)

Lehrstuhl für Grafik der der Universität für Sozial- und Geisteswissenschaften SWPS / Breslau (https://grafika.swps.pl/#)

Deutsch-Polnisches Jugendwerk (https://dpjw.org/)