IT-Branche und Gaming-Szene in Polen - Junger Gamer

Quelle: Pixabay/ExplorerBob

IT-Branche und Gaming-Szene in Polen: Markt mit Zukunft?

Schon gewusst? Polnische Softwareentwickler gehören der Weltspitze an. Dass Polen mehr kann als nur Landwirtschaft, Automobilindustrie und Braunkohle, zeigt sich in der IT-Branche und Gaming-Szene. Für Branchenexperten ist diese Information nichts Neues, denn Polen gehört in diesen Bereichen zur Weltspitze. Spätestens seit „The Witcher“ ist auch Laien bewusst, dass Polen kein weißer Fleck auf der IT-Weltkarte ist. Manche behaupten sogar, dass Polen teilweise digitalisierter sei als Deutschland. 

IT-Branche und Gaming-Szene in Polen - Entwickler

Polnische Entwickler gehören zu den Besten der Welt (Quelle: Pixabay/Free-Photos)

 

Die IT-Branche in Polen

Polen, das im Herzen Europas liegt und das bevölkerungsreichste Land in Mittelosteuropa ist, besitzt einen der führenden IT-Dienstleistungsmärkte in Europa. Laut dem AT Kearney Global Services Location Index gehört das Land zu den zehn besten Standorten der Welt für Informationstechnologien und das sogenannte Business Process Outsourcing (BPO). Die Attraktivität der Region wird durch 60.000 in Polen tätige IT-Unternehmen belegt. Der IT-Markt ist einer der jüngsten, aber auch der sich am dynamischsten entwickelnde Sektor des Landes. Die Branche wird unter anderem durch das wachsende Interesse ausländischer Investoren, erhebliche öffentliche Investitionen in Digitalisierung und ein Exportwachstum beflügelt.

Hohes Wachstum und steigende Gehälter

Der Informations- und Kommunikationstechnologiesektor (IKT) spielt eine zunehmend wichtige Rolle in der Struktur des Bruttoinlandprodukts (BIP) Polens. In den letzten Jahren besaß die IT-Branche eine fast dreimal so hohe Wachstumsrate wie andere Wirtschaftssektoren auf dem polnischen Markt. Einerseits ist Polen den größten europäischen Volkswirtschaften auf den Fersen, während es andererseits gewisse Vorzüge – niedrige Arbeitskosten und die Unterstützung durch EU-Fonds – zu nutzen weiß.

Das polnische Statistische Zentralamt gibt an, dass die Durchschnittsgehälter in der IKT-Branche seit 2013 um zwei bis sieben Prozent gestiegen sind. Damit sind die IT-Gehälter zwar fast doppelt so hoch wie das polnische Durchschnittsgehalt. Sie liegen jedoch weiterhin deutlich unter dem Gehaltsniveau im Silicon Valley, Berlin oder London. Die Mehrheit der in der IT-Branche beschäftigten Personen sind IT-Dienstleister. Die IT-Zentren in Polen bilden die Großstädte Warschau, Breslau und Krakau. Ein günstiges wirtschaftliches Umfeld führt zu einem Anstieg der Zahl der im Land tätigen IT-Unternehmen. Trotz der Existenz großer, internationaler Akteure auf dem polnischen Markt, machen kleine Unternehmen bis zu 90 Prozent der IT-Firmen aus. Besonders häufig ist zu beobachten, wie inländische Unternehmen mit ausländischen Konzernen zusammenarbeiten und gleichzeitig weltweit eigene Produkte anbieten. Der Markt für IT-Dienstleistungen ist durch eine große Vielfalt und Wettbewerbsfähigkeit gekennzeichnet. Daher versuchen die meisten Unternehmen, Leistungen in mehreren Segmenten zu erbringen, wodurch sie ihr Sortiment erweitern und sich an neue Anforderungen und Erwartungen anpassen. Der IT-Sektor in Polen basiert traditionell auf der Erbringung von Subunternehmerleistung für internationale Konzerne oder große staatliche Unternehmen.

Die IT-Hotspots in Polen

In Europa gilt Warschau als einer der Hotspots für Softwareentwickler. Bei jedoch lediglich 8 000 Start-up-Unternehmen in Polen suchen viele polnische IT-Fachkräfte nach Aufträgen im europäischen Ausland. Insgesamt ist die polnische IT-Industrie daher sehr westlich geprägt. Erst in jüngster Zeit haben einheimische Unternehmen damit begonnen, eigene innovative Produkte und Lösungen zu schaffen und zu fördern. Die wichtigsten Segmente des IT-Marktes bilden die Erstellung von Software- und Hardwarelösungen sowie die Erbringung von IT-Dienstleistungen. Obwohl letztgenanntes Segment die höchsten Einnahmen im IT-Sektor generiert, sind es die beiden anderen Bereiche, die sich in den letzten Jahren durch ein regelmäßiges hohes Wachstum und eine größere Widerstandsfähigkeit gegenüber konjunkturellen Schwankungen auszeichnen und somit als zukunftsträchtige Marktsegmente angesehen werden.

Polnische Java-Entwickler weltweit die Besten

Auch die Hochschulen – insbesondere in Krakau, Breslau, Lodsch, Warschau und Danzig – erkennen das in den Informationstechnologien steckende Potenzial. Polnische IT-Studierende belegen regelmäßig Topplätze in internationalen Programmier-Wettbewerben oder sind zumindest unter den Top 5. Es ist somit kein Zufall und auch keine Überraschung, dass Polen in der HackerRank-Rangliste „Welches Land hat die besten Entwickler?“ auf Platz 3 direkt hinter China und Russland liegt. Laut HackerRank sind polnische Java-Entwickler weltweit die Besten. 

IT-Branche und Gaming-Szene in Polen - The Witcher

„The Witcher“-Protagonist Geralt von Riva (Quelle: Pixabay/Mysticsartdesign)

 

Die Gaming-Szene in Polen

Die „The Witcher“-Reihe rund um die Abenteuer des Hexers Geralt von Riva stammt vom polnischen Computerspielentwickler CD Projekt und erlangt weltweites Ansehen. Allein vom dritten Teil der Saga hat das Unternehmen bis heute mehr als zehn Millionen Exemplare verkauft. Inhaltliche Grundlage des Spiels bilden die Erzählungen und Romane des polnischen Autors Andrzej Sapkowski. Als Ex-US-Präsident Barack Obama im Jahr 2011 in Polen zu Besuch war, erhielt er vom damaligen Premierminister Donald Tusk das Spiel „The Witcher 2“. Dies zeigt: Auch wenn die polnische IT-Branche teilweise noch Start-up-Luft schnuppert, sind Polens Videospielentwickler bereits fest auf dem Markt etabliert.

Hoch entwickelt und westlich ausgerichtet

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC platziert in ihrem Bericht „Perspektywy rozwoju branży rozrywki i mediów w Polsce 2018-2022“ („Entwicklungsperspektiven der Unterhaltungs- und Medienbranche in Polen 2018-2022“) Polen auf den dritten Platz der größten Gaming-Märkte in Mittel- und Osteuropa. Nach den Daten von PwC soll der polnische Medien- und Unterhaltungssektor im Jahr 2022 einen Wert von 13,4 Milliarden US-Dollar aufweisen. Polens Gaming-Industrie ist hoch entwickelt und zählt circa 300 Unternehmen. Polnische Entwickler werden international geschätzt und spielen eine immer wichtigere Rolle auf dem globalen Videospielmarkt. Die im Gaming-Bereich angestellten Fachleute sind zwar in Polen tätig, haben aber ihre Fachkenntnisse nicht nur in Polen, sondern auch in ausländischen Unternehmen erworben. Sie sammeln weitreichende internationale Erfahrung und übertragen diese auf den polnischen Markt.

Eine weitere bahnbrechende Technologie, die den Gaming-Markt in den kommenden Jahren revolutionieren könnte, ist die künstliche Intelligenz. Maschinelle Lernsysteme werden unter anderem von den Entwicklern des Studios Bloober Team getestet, die interaktive Horrorfilm-Spiele produzieren wollen, deren Inhalte auf den Gamer abgestimmt sind. In Echtzeit sollen der Puls und die Augenbewegung des Spielers analysiert werden, um zu erkennen, welche Elemente die Angstreaktionen des Spielers verursachen. Dies ermöglicht es dem System, das Geschehen auf dem Bildschirm in Echtzeit zu modifizieren, um das Spielerlebnis zu maximieren.

Polen geben immer mehr für Spiele aus

Im Jahr 2018 gaben polnische Spielbegeisterte in den einzelnen Segmenten folgende Beträge aus (in US-Dollar):

  • Spiele-Apps für Smartphones: 157,8 Millionen
  • PC-Spiele: 152,6 Millionen
  • Konsolenspiele: 151,7 Millionen
  • Spiele-Apps für Tablets: 58,4 Millionen
  • Browser-PC-Spiele: 21,1 Millionen

Im Vergleich zu den Vorjahren verzeichneten fast alle Segmente Zuwächse. Der höchste Umsatz im Jahr 2018 wurde bei Handyspielen für Smartphones verzeichnet (+12,5 %). Es folgten PC-Spiele (+4,66 %), Konsolenspiele kamen den PC-Spielen sehr nahe und zeigten ähnlich wie Spiele-Apps für Smartphones eine hohe Wachstumsdynamik (+8,12 %). Lediglich bei den Browsergames ist ein Rückgang von 7,8 % zu verzeichnen, und Experten prognostizieren einen weiteren Bedeutungsverlust dieses Marktsegments.

Die Videospielindustrie ist einer der dynamischsten Zweige der globalen und auch polnischen Industrie. Ihre Entwicklungstendenz ist eine natürliche Folge dieser Situation. Die gestiegenen Ausgaben der Polen im Segment der Konsolenspiele und Spiele-Apps deuten darauf hin, dass diese Märkte zukunftsträchtiger sind als der PC-Spielmarkt.

Polnischer Gaming-Markt attraktiv für Investoren

Der Gaming-Markt ist für Investoren sowohl weltweit als auch in Polen selbst attraktiv. Laut einem Forbes-Bericht vom Juli 2018 ist der polnische Gaming-Markt 26,2 Milliarden Złoty (rund 6,5 Milliarden Euro) wert. Zu den bekanntesten polnischen Entwicklungsstudios gehören:

  • CD Projekt: Produzent der „The Witcher“-Serie, die bisher 33 Millionen Złoty (circa 8 Millionen Euro) erwirtschaftet hat.
  • People Can Fly: Das erste polnische Label, das dank „Painkiller“ internationalen Ruhm erlangt hat. Das auch als Epic Games bekannte polnische Entwicklungsstudio war auch an der Produktion von „Fortnite“ beteiligt, dem weltweiten Hit Ende 2017 und Anfang 2018.
  • Techland, dessen Spiel „Dead Island“ bisher über 11 Millionen Mal verkauft wurde.

Es gibt auch viele kleine Firmen in Polen, die man als Indie-Spielproduzenten bezeichnen kann, da es sich um kleine unabhängige Entwicklungsstudios handelt, die eher unbekanntere Spiele produzieren.

Die Attraktivität der Computerspielindustrie in Polen steigt definitiv aufgrund der Anerkennung ihres Entwicklungspotenzials und der Möglichkeit der internationalen Expansion durch staatliche Institutionen. An dieser Stelle ein Zitat des Ministers für Wissenschaft und Hochschulwesen, Jarosław Gowin: “Wenn Polen auf irgendeinem Gebiet in Europa führend werden kann, dann sind es Videospiele.”

IT-Branche und Gaming-Szene in Polen - Game Over

Was bedeutet der nationalistische Kurs der polnischen Regierung für die IT-Branche und Gaming-Szene? (Quelle: Pixabay/AbsolutVision)

 

IT und Gaming: Märkte mit Zukunftspotenzial?

Die Videospielindustrie gilt als noch relativ junges Marktsegment. Bis vor einigen Jahrzehnten galten Videospiele als unwichtige Nebenbeschäftigung, heute hat sich die Situation jedoch drastisch verändert. Die Gaming-Industrie befindet sich im Aufwärtstrend. Das Potenzial von „Gamedev“ wird von Unternehmern und Entscheidungsträgern vieler Länder immer häufiger wahrgenommen. In Polen hat der weltweite Erfolg von „The Witcher“ die wachsende Stärke der zuvor nicht anerkannten, heute weithin anerkannten Videospielindustrie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht. „Gamedev“ ist zweifellos ein Markt mit großem Potenzial.

Wie eingangs erwähnt ist mit einem jährlichen Umsatz von 50 Milliarden Euro jedoch die Nahrungsmittelindustrie die stärkste Branche in Polen. Daneben gehört auch die Automobilbranche zu den wichtigen Wirtschaftszweigen des Landes. Große Konzerne von Weltrang gibt es aber kaum. Polens Chance liegt in der IT-Branche. Der Bedarf an IT-Lösungen wächst in Polen. Das Land sucht die Kooperation mit Nachbarstaaten wie der Ukraine, der Tschechischen Republik und der Slowakei, um gemeinsam die Position Mittelosteuropas auf dem Markt zu stärken. Durch eine verstärkte Migration soll der zunehmende Fachkräftemangel eingedämmt werden.

Politische Sorgen trüben sonnige Aussichten

Einziger Wermutstropfen: Trotz des hohen Stellenwerts Polens in der IT- und Gaming-Szene ist das Land innerhalb der EU zunehmend politisch wie auch wirtschaftlich isoliert. Die PiS-Partei wird zum Standortrisiko. Ersichtlich wird das unter anderem an den verabschiedeten Mediengesetzen, die den staatlichen Einfluss auf mediale Angebote dramatisch erhöhen, und die Reform zur Einschränkung der Befugnisse des polnischen Verfassungsgerichts. Der zunehmend autoritäre Kurs der polnischen Regierung ist nicht nur für internationale Politiker besorgniserregend, sondern wirkt auch auf potenzielle Anleger abschreckend.

Thomas ist studierter Übersetzer und Dolmetscher für Deutsch, Spanisch und Polnisch (thomasbaumgart.eu). Seine Familie stammt aus Opole/Polen, er selbst ist in Wiesbaden geboren. Er ist dreisprachig – Deutsch, Schlesisch, Polnisch – aufgewachsen und hat bereits früh seine Affinität zu Sprachen und Kulturen entdeckt. Sein Studium absolvierte er in Germersheim und nun wohnt er in Neustadt an der Weinstraße. Außerdem kocht (und isst) er leidenschaftlich gerne. (E-Mail: thomas@polen.pl)

Schreibe einen Kommentar